Chronik

Chronik der
Freiwillige Feuerwehr Langenholthausen
Am 27. September 1927 setzten sich zahlreiche Bürger aus
Langenholthausen zusammen, um über die Gründung einer
Freiwilligen Feuerwehr zu sprechen.
Es war langsam an der Zeit eine Feuerwehr ins Leben zu rufen, da
dies in den meisten Ortschaften um Balve bereits schon geschehen
war. In der Versammlung, die vom Amtmann Dinkloh geleitet wurde,
sprach man über die Wichtigkeit und die Zweckmäßigkeit einer
Feuerwehr. Man war sich anschließend einig zur Tat zu schreiten.
So gründeten folgende Bürger die Freiwillige Feuerwehr
Langenholthausen:
Christoph Hoberg (Schmied) Franz Schröder (Waldarbeiter)
Josef Hermes (Schreiner) Heinrich Hermes (Bahnarbeiter)
Anton Simon (Schreiner) Clemens Schäfer (Verw. Sekr.)
Johann König (Händler) Anton Schäfer (Schmied)
Heinrich Habbel (Gastwirt) Josef Arens (Maurer)
Johann Stockebrandt (Händler) Johann Rapp (Maurer)
Josef Schäfer (Maurermeister Clemens Vogel (Knecht)
Franz Levermann (Viehhändler Anton Schäfer (Schneider)
Die Wehrleitung zu diesem Zeitpunkt:
Wehrführer: Josef Schäfer
Stellvertreter: Josef Hermes
Spritzenmeister: Christoph Hoberg
Schriftführer u. Kassierer: Clemens Schäfer
1928
Erste Übung mit Hebelpumpe, Hanfschläuche, Spritzen und anderen Geräten.
1930 – 1945
Anfang der 30er Jahre gab es einen Wechsel in der Wehrführung.
Neuer Wehrleiter wurde Johannes Prumbaum.
Nach dessen Tod wurde Ferdinand Hövelborn neuer Wehrleiter.
Zu diesem Zeitpunkt muß es in Langenholthausen schon eine TS 4/4
Motorpumpe gegeben haben. Diese Pumpe wurde auf einem Anhänger mittels
Trecker gezogen.
1945
Erster Großbrand bei Bauer Vogel im Dieken.
Es brannte die Scheune und der Kuhstall.
Nach dem Krieg übernahm die Wehrführung Franz Simon.
Danach wurde Ferdinand Sondermann Wehrführer. Ihm folgte erneut Ferdinand
Hövelborn. Er wurde ein zweites Mal zum Wehrführer ernannt.
1960/61
Die Feuerwehr Langenholthausen bekam eine neue Pumpe.
Eine TS 8/8 ersetzte die alte TS 4/4 Motorpumpe.
1962
Der zweite Großbrand war in der Bäckerei Grote. Der Dachstuhl über der
Bäckerei stand in Flammen
1963
Großbrand beim Baustoffhandel Schäfer in der Uferstraße
brannte das Lagergebäude an der Straße.
Direkt daneben stand ein großer Dieseltank. Dieser mußte kalt gehalten werden
um nicht auch noch in Flammen aufzugehen.
1965
Nachdem Ferdinand Hövelborn altersbedingt sein Amt niederlegte, wurde
Josef Biggemann neuer Wehrführer.
Das erste Einsatzfahrzeug kommt nach Langenholthausen. Ein VW Bulli
TSF“T“. Dieses Fahrzeug ersetzte die schwere Pumpe.
Für dieses Fahrzeug war die alte Unterkunft – das Bruchsteinhaus bei Grote –
zu klein. So wurde dieses abgerissen. Das Fahrzeug wurde erst mal bei
Habbels im Schuppen untergebracht.
1966
Es wurde in der Bornstraße eine neue Wellblechgarage errichtet, die ab sofort
als Garage für das neue Fahrzeug galt.
1971
Feldscheunenbrand bei Sauers
1975
Die alten Hanfschläuche hatten ausgedient. Sie wurden durch die neuen DINSchläuche
ersetzt.
Im Sommer diesen Jahres gab es ein fatales Hochwasser nach einem starken
Gewitter. Bei Stockebrandts stand der komplette Keller unter Wasser. Aber
auch die Straßen in der Umgebung standen unter Wasser.
1978
Der alte Bulli TSF „T“ hatte ausgedient. Er wurde zum MTW umgebaut. Ersetzt
wurde er durch einen Ford Transit „TSF“.
Hauptbrandmeister Anton Kleine übernahm die Leitung der Wehr und
verabschiedete Josef Biggemann in den Ruhestand.
1980
Der Schweinestall bei Schwermanns brannte.
Der Musikzug Langenholthausen der Freiwilligen Feuerwehr Balve wurde am
10.02.1980 von einigen Kameraden der LG Langenholthausen gegründet und
ist mittlerweile ein erfolgreiches „Aushängeschild“ der Feuerwehr der Stadt
Balve.
1981/1982
Für das neue Auto den Ford Transit „TSF“ reichte die Wellblechgarage
platzmäßig nicht mehr aus. Somit wurde ein “schönes“ Gerätehaus mit
Schulungsraum erbaute. Fast jede freie Stunden opferten die Kameraden, um
beim Bau und später bei der Einrichtung des Gerätehauses mitzuhelfen.
1984
Da Anton Kleine bereits seit 1982 Zugführer war übernahm nach bestandener
Brandmeisterprüfung Klaus Sauer zum Ende des Jahres die Führung der
Löschgruppe.
1985
In diesem Jahr bekam die Löschgruppe ein neues Fahrzeug, einen RW1. Nun
gab es reichlich Schulungsbedarf. Die Lehrgänge zur technischen Hilfeleistung
wurden und werden auch heute noch gerne besucht.
1987
Brand in einer Lagerhalle der Fa. Müller. Der Brand wurde durch
Schweißarbeiten in einer Nachbarhalle ausgelöst. Die Flammen sprangen auf
die andere Halle über wo Holzpaletten gelagert wurden. Die Rauchentwicklung
war enorm und somit hatten die Kameraden alle Hände voll zu tun. Es mußten
Acetylen- und Sauerstoffflaschen gekühlt werden.
Außerdem wurde in diesem Jahr der 2. MTF angeschafft.
1990
9 Kameraden der Löschgruppe Langenholthausen und 1 Kamerad der Lg.
Balve übten ein Jahr lang und nahmen am Internationalen Leistungsnachweis
in Österreich teil.
1991
Ein unbekannter stecke beim Hof Gödde einen PKW in Brand.
Dieser Brand ging auf einen Strohwagen über. Doch durch den Einsatz des
Hofbesitzers selbst, hatte dieser Glück im Unglück. Der Brand konnte schnell
gelöscht werden.
Zum zweiten mal nahm eine Gruppe erfolgreich am Internationalen
Leistungsnachweis in Österreich teil.
1995
Aus beruflichen Gründen trat Klaus Sauer die Wehrführung in diesem Jahr an
Udo Perschke ab.
Nach 4 Jahren Pause nahm die „Österreich-Gruppe“ noch einmal am
Leistungsnachweis teil.
1996
Ein Scheunenbrand auf der K12 nach Garbeck hielt die Feuerwehr in Atem. Die
Scheune stand lichterloh in Flammen. Man konnte von weitem das Ausmaß der
Brandes erkennen. Die Scheune brannte komplett nieder. Die Kameraden
waren bis in die frühen Morgenstunden im Einsatz.
1998
In diesem Jahr kam der 3. MTF nach Langenholthausen.
Er wurde mit einer kleinen Feierstunde bei einem Dämmerschoppen in die
Löschgruppe aufgenommen. Der alte MTF wurde in den Ruhestand entlassen.
2001
In diesem Jahr mußte sich die Löschgruppe vom TSF trennen, da dieser nicht
mehr die TÜV Prüfung bestand. Übergangsweise wurde für die Dauer von
einem Jahr ein ausgedienten LF 8 von der Feuerwehr Neuenrade zur Verfügung
gestellt.
2002
Ein neues Fahrzeug ein TSF-W mit 800 Liter Wasservorrat hält Einzug in
Langenholthausen.
2004 + 2005
In diesen Jahren mußten wir jeweils eine Kuh aus dem Jauchegrube unter dem
Kuhstall befreien. Dies war ein schwieriges Unterfangen, denn die Kuh machte
nicht immer das was sie sollte.
2007
Auch die komplette Umgebung von Balve war vom schweren Sturm Kyrill
betroffen. Die Kameraden waren rund um die Uhr im Einsatz um die Straßen zu
sperren und von umgefallenen Bäumen zu befreien.
2009
Im Januar 2009 übernahm Brandmeister Hendrik Simon die Löschgruppe.
Außerdem stand der Löschgruppe noch ein Fahrzeugwechsel bevor.
Der alte MTF hatte ausgedient und ein neuer wurde eingeweiht. Dieses
Fahrzeug wurde hauptsächlich von Spenden über den Musikzug angeschafft.
Im Dezember 2009 ging nun auch der RW1 in Rente, hierfür wurde ein HLF
angeschafft welches in der Löschgruppe Stadtmitte stationiert ist.
2016
Im August 2016 erhielt die Stadt Balve vom Bund ein Katastorpehenschutz SW
2000 Kats. Fahrzeug , dieses wurde dann der Lg. Langenholthausen zugeteilt.
Dieses Fahrzeug wurde auf dem Stadtverbandstag der Stadt Balve in
Langenholthausen eingesegnet.
Unsere Führungskräfte bis heute im Überblick:
1927 - ca 1931 Josef Schäfer
ca. 1931 - 1938 Johannes Prumbaum
ca. 1938 - 1945 Ferdinand Hövelborn
Ca. 1945 - 1951 Franz Simon
Ca. 1951 - 1958 Ferdinand Sondermann
1958 – 1965 Ferdinand Hövelborn
1965 – 1978 Josef Biggemann
1978 – 1984 Anton Kleine
1984 – 1995 Klaus Sauer
1995 – 2009 Udo Perschke
2009 – 2018 Hendrik Simon
ab 09/2018 - 2019 Udo Perschke

ab 2019 Bertram Kleine